Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Stadtumbau Limmer Ost

Einkaufspavillon in Limmer-Ost © Landeshauptstadt Hannover

Einkaufspavillon in Limmer-Ost

Der Ortseingang Limmer Ost ist gekennzeichnet durch eine Reihe städtebaulicher und funktionaler Defizite. Um die Nahversorgung zu erweitern bzw. nachhaltig zu stärken, das Gebiet besser in den Stadtteil Limmer zu integrieren und die Erreichbarkeit sowie den Aufenthalt zu verbessern, hat das Land Niedersachsen das Gebiet im Jahr 2009 in das Städtebauförderprogramm Stadtumbau West aufgenommen. Das städtebauliche Entwicklungskonzept bildet die Grundlage für das Handeln aller Beteiligten.

Limmer Ost

Das Gebiet Limmer Ost ist ca. 3,4 Hektar groß.

Am südlichen Anfang der Wunstorfer Straße wurde die bisher dort angesiedelte Universitätsnutzung aufgegeben. Nach einer längeren Phase des Leerstands ist weiterhin ungewiss, wie das Grundstück und die Gebäude künftig genutzt werden. Auf dem bisherigen Parkplatz der Universität (Wunstorfer Straße 18) entsteht zurzeit ein mehrgeschossiges Bürogebäude mit Einzelhandel im Erdgeschoss. Dies ist der erste Bauabschnitt für eine weitere Entwicklung des „Stichweh Leinepark“, der das benachbarte Gelände einbeziehen wird.

Das kleine Ladenzentrum an der Franz-Nause-Straße entspricht in seiner jetzigen Form, Funktion, Gestaltung und Aufenthaltsqualität nicht den veränderten Anforderungen und heutigen Erwartungen an einen Einkaufsbereich. Das Ladenzentrum hat durch die Gestaltung und Ausrichtung der Läden und Gaststätten sowie die sie umgebenden Freibereiche nur geringe Aufenthaltsqualität.

Bisher ist die Versorgung mit Einzelhandel im Stadtteil Limmer generell nicht ausreichend. Einzelne Läden an der stark befahrenen Wunstorfer Straße und der Harenberger Straße bilden keine zusammenhängenden Einkaufsbereiche.

Geplante Maßnahmen

  • Rückbau und Neugestaltung von bisherigen, ausschließlich dem Kfz-Verkehr und der Anlieferung dienenden öffentlichen Flächen
  • Beseitigung von physischen Nutzungsbarrieren
  • Umgestaltung des öffentlichen Platzes
  • Umgestaltung von privaten Grünflächen und Blockinnenbereichen
  • Modernisierung der Ladenzeile der Union Boden GmbH

Organisation der Bürgerbeteiligung

Die Sanierungskommission (SK) Limmer ist als Entscheidungsgremium der Sanierung mit neun Ratsmitgliedern und neun Bürgervertretern seit der Sanierung in Limmer Nord eingerichtet. Die Sitzungen der SK sind öffentlich. Alle Anwesenden haben Rederecht. Die SK unterbreitet den Ratsgremien Empfehlungen und Beschlüsse zu allen relevanten Angelegenheiten der Sanierung.

Die Stadtteilbewohnerinnen und -bewohner werden durch die Sanierungszeitung “Limmer” über aktuelle Themen im Stadtteil informiert. Die Zeitung wird an alle Haushalte im Sanierungsgebiet kostenlos verteilt. Alle Ausgaben können hier heruntergeladen werden:

Durchführung

Die städtebaulichen Planungen werden unterstützt durch ein von der Stadt beauftragtes Sanierungsbüro. Für das Projekt zur Modernisierung der Ladenzeile ist ein Gewerberater eingesetzt.

Zu den Planungen für den Umbau der Franz-Nause-Straße haben bereits zwei Eigentümer- und Anwohnerversammlungen stattgefunden.

Eingang zur Bauverwaltung © Landeshauptstadt Hannover - Geoinformation