Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Music At Its Best

OPUS112

Das sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover unter der Leitung von Hugo Loosveld.

Die Musikerinnen und Musiker von OPUS112 © OPUS112

Die Musikerinnen und Musiker von OPUS112

Über OPUS112

Das mittlerweile 80-köpfige Ensemble besteht aus Studenten, Schülern, Rentnern (zumeist ehemaligen Profimusikern) und natürlich Berufstätigen unterschiedlichster Fachrichtungen und jeden Alters. Alle haben eine große gemeinsame Leidenschaft: die etwas andere Blasmusik!

OPUS112 - und sein Leiter Hugo Loosveld - möchte zeigen, dass sinfonische Blasmusik sehr facettenreich sein kann und eröffnen dem Publikum viele neue Klangwelten. Die Repertoireliste des OPUS112 geht durch alle Genres und scheint schier unendlich. Je nach Wunsch und Anlass kann das Orchester das Podium in eine Popkonzert- oder Musicalbühne, eine argentinische Tangobar, einen Kinosaal oder einen klassischen Konzertsaal verzaubern.

Selbstverständlich gibt es bei vielen Neuerungen auch Traditionen, nämlich die besonderen Motto-Konzerte des OPUS112 einmal jährlich, die für die Zuschauer immer zu einem besonderen Erlebnis werden. Ebenso ist das Konzert in der Marktkirche Hannover am 3. Advent sicher für viele Hannoveraner ein „Muss“ in der Adventszeit. 

Bei offiziellen Festakten der Stadt Hannover gestaltet OPUS112 oft das musikalische Rahmenprogramm und besucht auch die Partnerstädte der Stadt Hannover als „offizielle musikalische Visitenkarte“.
Sogar auf der Bühne der Staatsoper Hannover konnte man OPUS112 hören und sehen. Während zwei Spielzeiten stellte OPUS112 die Bühnenmusik zur Operette „Im weißen Rössl“.
Außerdem nimmt das OPUS112 das Motto der Feuerwehr sehr ernst: Wir helfen!

Benefizkonzerte sieht das Orchester als selbstverständlich an, so wurden bereits mehrere Konzerte für ein Waisenhaus auf Sri Lanka, das Uhlhorn Hospiz in Hannover und den Volksbund Kriegsgräber Fürsorge gegeben.

OPUS112 ist Teil der Feuerwehr Hannover und zählt zu den besten Orchestern Norddeutschlands. Das OPUS112 ist Mitglied im Deutschen Feuerwehr Verband.

Homepage OPUS 112, hier anklicken...

Das Eröffnungskonzert des neuen Kuppelsaals - OPUS112 ...Pictures of History and Future!

Die Filmmusik soll am 07. Februar 2016 im neuen Kuppelsaal neben all den bombastischen Bildern als eine Art Anker funktionieren, mehr Dramatik, noch tiefgründigere Gefühle bieten und manchmal auch das "Kino im Kopf", bei dem dort der Film startet, wenn man eine ver­traute Melodie hört.

Und genau das erwartet Sie beim Eröffnungskonzert des renovierten Kuppelsaals 2016 von OPUS112. Aus Filmklassikern und Block­bustern hören Sie Melodien, die garantiert die eine oder andere Filmszene zum imaginären Leben erwecken. Freuen Sie sich auf ganz großes Kino mit einem ganz großen Orchester im neuen Kuppelsaal. mehr...

Neu: Der Förderverein OPUS112 e.V.

Sie fühlen sich dem Orchester verbunden und möchten OPUS112 über den Konzertbesuch hinaus aktiv unterstützen? Dazu haben Sie nun vielfältige Möglichkeiten, zum Beispiel mit einer Mitgliedschaft im neu gegründeten Förderverein des Orchesters.

Alle Informationen zu einer Mitgliedschaft im Verein sowie über weitere Fördermöglichkeiten (wie etwa Sponsoring) finden Sie auf der Internetseite des Fördervereins.

OPUS112 auf Konzerttourneee durch die Volksrepublik China

Das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover „OPUS 112“ startete am 22.12.2012 zu einer zehntägigen Konzerttournee durch die Volksrepublik China. Nach Auftritten in den Konzertsälen von 10 Großstädten der Volksrepublik kehrten die Musiker am Donnerstag, 03.01.2013, mit vielen neuen Eindrücken, Erlebnissen und Emotionen nach Hannover zurück.

Auf Einladung des Kultusministeriums der Volksrepublik China und unter der Leitung ihres DirigentenHugo Loosveldgaben die 56 Musiker insgesamt zehn Konzerte in den Konzertsälen verschiedener Großstädte des Landes. Das Orchester legte im Rahmen der Tournee insgesamt fast 25.000 Kilometer zurück. Die Reiseroute verlief kreuz und quer durch acht Provinzen der Volksrepublik. Den nördlichsten Punkt der Reise bildete die Stadt Changchun in der nordostchinesischen Provinz Jilin. Das südlichste Konzert gab das Orchester in der südchinesischen Millionenmetropole Changsha (Provinz Hunan). Je nach Größe der international renommierten Konzertsäle besuchten zwischen 1000 und 2000 Zuhörerinnen und Zuhörer die Konzerte.  

„Es war für das ganze Orchester ein einmaliges Erlebnis und eine große Freude, jeden Abend vor einem so großen Publikum auftreten zu können. Das chinesische Publikum war begeistert und zeigte großes Interesse für unsere Musik, häufig wurden wir erst nach mehreren Zugaben von der Bühne gelassen. Es war eine sehr intensive Reise, von der wir mit vielen neuen Eindrücken, Erlebnissen und Emotionen zurückgekehrt sind.“, erinnert sich der Dirigent Hugo Loosveld.

Die musikalische Höhepunkte der Reise waren die Konzerte von OPUS112 in den international renommierten Konzertsälen von Peking (Poly Theatre) und Suzhou (Culture and Arts Centre), die dem Orchester in ganz besonderer Erinnerung bleiben werden.

Auf dem Konzertprogramm standen, passend zum Jahreswechsel, Klassiker der Wiener Neujahrskonzerte von Komponisten wie Johann Strauss (Sohn), Gioachino Rossini und Franz Lehár in Bearbeitungen für sinfonisches Blasorchester wie der „Radetzky-Marsch“, der Walzer „An der schönen blauen Donau“ oder der „Kaiserwalzer“. Als Solistinnen waren die Sopranistin Laura B

euschel aus Hannover sowie die Bratscherin Julia Beck aus Hamburg mit dem hannoverschen Orchester zu erleben.

Aber auch abseits der Bühne konnten die hannoverschen Musiker das Reich der Mitte kennen lernen. So durfte ein Besuch der verbotenen Stadt in Peking natürlich genauso wenig fehlen, wie ein Spaziergang auf der weltberühmten chinesischen Mauer. Außerdem stand ein Besuch des ‚Panda Research Center‘ in Chengdu, das sich der Aufzucht dieser bedrohten Tiere angenommen hat, auf dem touristischen Programm.

Die Stationen der Konzertreise von OPUS112 waren:

  • 24.12.2012   Huludao
  • 25.12.2012   Changchun
  • 26.12.2012   Changsha
  • 27.12.2012   Taiyuan (CCTC)
  • 28.12.2012   Chengdu (Golden Opera House)
  • 29.12.2012   Wuxi
  • 30.12.2012   Suzhou (Suzhou Science and Cultural Center)
  • 31.12.2012   Nanjing
  • 01.01.2013   Peking (Poly Theatre)
  • 02.01.2013   Tianjin (TEDA Theatre)

Kurzer geschichtlicher Abriss über OPUS112 in Hannover

Die Wurzeln des OPUS112 reichen zurück in das Jahr 1935. Damals entschieden sich 18 Feuerwehrbeamte gemeinsam Musik zu machen. Das erste Konzert gaben die inzwischen 24 Musiker 1939. Virtuosität und Perfektion erreichte das Ensemble unter Willi Bokowski 1945.
Ein weiterer Meilenstein war der Zusammenschluss des Musikcorps der Berufsfeuerwehr Hannover mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hannover. Daraus entstand das Städtische Musikcorps der Feuerwehr Hannover unter der Leitung von Ernst Müller. Es begann ein applaudiertes Wirken in der Stadt und Region Hannover. Weiterhin unternahm dieses neugegründete Orchester erfolgreiche Konzertreisen u.a. nach Brasilien, Argentinien, Chile, USA, Kanada, UDSSR, Japan, Australien, Südafrika, England, Frankreich und Spanien. 

Im Jahre 2002 übernahm der in den Niederlanden geborene Hugo Loosveld das Ensemble. Das Städtische Musikcorps bekam ein neues, zeitgemäßes Repertoire und den neuen zeitgemäßen und passenden Namen "OPUS112 – das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover“. Dabei steht OPUS für den musikalischen Begriff (Werknummer) und 112 für die europäische Notfallrufnummer der Feuerwehr.
Derzeit hat die Stadt und die Feuerwehr Hannover mit ihrem OPUS112 ein hervorragendes Ensemble, das von klassischer Musik über südamerikanische Klänge bis hin zu moderner Film- und Popmusik ein weit gefächertes musikalisches Programm vorzuweisen hat.