Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Brandeinsatz

Starkes Gewitter und drei Blitzeinschläge verursachen hohen Sachschaden

11.08.2015 - Heute Nacht zog ein starkes Gewitter über das hannoversche Stadtgebiet. Es kam zu insgesamt drei Blitzeinschlägen, in deren Folge eine kleine Lagerhalle und der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Brand gerieten. Zudem wurde ein Schornstein zerstört, dessen Bruchstücke durch eine Dachgaube schlugen. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Gesamtschaden von mehr als 200.000,00 €

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Kurz nach 01:00 Uhr gingen innerhalb weniger Minuten zunächst drei Brandmeldungen in der Regionsleitstelle ein. Zunächst wurde aus der Hartmannstraße, Stadtteil Südstadt, eine Rauchentwicklung an einem Dach gemeldet. Die Erkundung vor Ort ergab, dass sich diese Meldung nicht bestätigte und somit kein Einsatz der Feuerwehr notwendig war.

Eine Minute später erreichte die Leitstelle ein Notruf aus dem Stadtteil Wettbergen. In den Dachstuhl eines Einfamilienhauses hatte ein Blitz in eingeschlagen und diesen in Brand gesetzt. Wiederum vier Minuten später wurde der Brand einer Lagerhalle im Stadtteil Bemerode gemeldet. Auch hier bestätigte sich die Meldung. Eine kleine Lagerhalle stand nach einem Blitzeinschlag in Flammen.

In der Straße Kiephof, Stadtteil Wettbergen, brannte beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Dachstuhl eines Einfamilienhauses. Flammen schlugen aus dem Dach und drohten auf ein Nachbarhaus überzugreifen. Die Bewohner, ein Ehepaar nebst Hund, hatten sich bereits unverletzt ins Freie gerettet. Die Feuerwehr begann umgehend eine Riegelstellung zum bedrohten Nachbargebäude aufzubauen. Es gelang dadurch ein Übergreifen zu verhindern. Der Dachstuhl selbst wurde dann von einer Drehleiter von außen sowie mehreren Trupps unter Atemschutz von innen erfolgreich bekämpft. Für die Nachlöscharbeiten und das gezielte Abtragen des einsturzgefährdeten oberen Teils des Dachstuhls kam auch die Teleskopmastbühne der Freiwilligen Feuerwehr Misburg zum Einsatz.

Zurzeit laufen an dieser Einsatzstelle, an der neben einem Löschzug der Berufsfeuerwehr auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Wettbergen, Ricklingen und Bornum mit insgesamt 41 Einsatzkräften und elf Fahrzeugen beteiligt waren, Nachlösch- und Sicherungsarbeiten. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 100.000,00 €.

Im Wülfelroder Weg, Stadtteil Bemerode, stand beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte eine kleine eingeschossige Lagerhalle, die zu beiden Seiten direkt an Wohnhäuser angrenzt, im Vollbrand. Flammen schlugen aus der Vorderseite des Gebäudes und aus dem Flachdach, welches bereits zum Teil eingestürzt war.

Die Feuerwehr errichtet umgehend zwei Riegelstellungen und verhinderte somit das Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Wohngebäude. Die Brandbekämpfung erfolgte von außen durch mehrere Trupps unter Atemschutz und über eine Drehleiter. Auch an dieser Einsatzstelle laufen derzeit die Nachlösch- und Sicherungsarbeiten. Im Einsatz waren hier zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Bemerode mit insgesamt 53 Einsatzkräften und 16 Fahrzeugen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 100.000,00 €.

Der dritte Blitz schlug in ein Mehrfamilienhaus in der Karlstraße, Stadtteil Misburg-Süd, ein. Der Schornstein zerbrach in mehrere Teile, die auch das Dach einer Gaube durchschlugen und in die Küche einer darunter liegende Wohnung fielen. Die Feuerwehr wurde zu diesem Einsatz um 02:16 Uhr zunächst wegen des aufgrund des durchschlagenen Daches entstandenen Wasserschadens zur Hilfe gerufen. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass der restliche Schornstein abzustürzen drohte. Mithilfe mehrerer Leinen sicherte die Feuerwehr den Schornstein von einer Drehleiter aus. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehrere tausend Euro. Eingesetzt waren insgesamt 13 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehr Wülfel zusammen mit der DL1 und dem C-Dienst 1