Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Brandeinsatz

Vier Personen bei Wohnungsbrand verletzt

06.08.2015 - Bei einem Wohnungsbrand in der Breslauer Straße wurden vier Personen durch Rauchgase verletzt. Ein Übergreifen des Feuers auf weitere Wohnungen konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Um 13 Uhr meldeten mehrere Anrufer ein Feuer in einer Wohnung eines Hauses in der Breslauer Straße (Mittelfeld) und eine Person, die aus der Brandwohnung um Hilfe rufen würde. Aufgrund der Meldungen wurden zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, ein Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dicker schwarzer Rauch aus dem Fenster einer Wohnung im ersten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses. Ein 49-jähriger Bewohner des Hauses hatte sich bereits verletzt auf die Straße retten können. Da er nicht in der Lage war, genauere Angaben zu weiteren Personen in der Brandwohnung oder dem Gebäude zu machen, gingen sofort zwei Trupps unter Atemschutz zur Personensuche in das Gebäude vor.

Parallel zum Einsatz des ersten Löschzuges leitete ein zweiter Löschzug an der Gebäuderückseite, an der sich zwei Bewohner an einem Fenster des zweiten Obergeschosses bemerkbar machten, eine Menschenrettung ein.

Nachdem das Feuer in der Brandwohnung schnell lokalisiert und gelöscht werden konnte, konnten die beiden Männer (17 und 22 Jahre) und ein weiterer 52-jähriger Bewohner einer Wohnung im zweiten Obergeschoss jedoch von der Feuerwehr durch den belüfteten Treppenraum ins Freie geführt werden.

Die vier Bewohner des Hauses wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation bzw. ein Inhalationstrauma unter Notarztbegleitung in umliegende Kliniken transportiert.

Die Polizei hat die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen. Der Sachschaden beträgt nach ersten groben Schätzungen der Feuerwehr ca. 25.000,- Euro.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 16 Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften vor Ort.