Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Brandeinsatz

Kellerbrand im Mehrfamiienhaus

07.08.2016 - In der Nacht zu Sonntag brannte es in zwei Kellerräumen in einem Mehrfamilienhaus in der Neue-Land-Straße. Etwa 35 Bewohner mussten das Haus während der Löscharbeiten verlassen. Personen wurden nicht verletzt.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Um 03:37 Uhr meldeten mehrere Anrufer eine Rauchentwicklung aus dem Keller eines 3-geschossigen Mehrfamilienhauses in der Neue-Land-Straße. Teilweise waren die Hausbewohner durch das laute Piepen von Rauchwarnmeldern geweckt und auf die Gefahr aufmerksam geworden. Aufgrund der Vielzahl von Notrufen und der Größe des Gebäudes alarmierte die Regionsleitstelle sofort zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Buchholz sowie den Rettungsdienst in den Stadtteil Groß-Buchholz.

Als wenig später die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatten etwa 35 Bewohner das Haus bereits verlassen und sich auf der Straße in Sicherheit gebracht. Vorgehenden Löschtrupps quoll beißender Rauch aus dem Keller entgegen, der sich teilweise auch schon im Treppenraum verbreitet hatte. Während der Löscharbeiten betreute der Rettungsdienst die Bewohner vor dem Haus. Um 03:59 Uhr war das Feuer aus. Für die anschließenden Nachlöscharbeiten in zwei Kellerräumen musste der Brandrauch mit Hilfe von Druckbelüftungsgeräten aus dem Haus geblasen werden. Über offene Fenster war Rauch auch in einige Wohnräume gezogen, die belüftet werden mussten. Obwohl die Hitze des Feuers auch einige Elektroleitungen im Keller beschädigte, blieb das Haus nutzbar. Alle Bewohner konnten gegen 05:00 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren.

Zur Ursache des Feuers liegen der Feuerwehr noch keine Angaben vor. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 15.000 Euro. Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt mit 44 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen, teilweise bis 05:30 Uhr, im Einsatz.