HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Brandeinsatz

Aufwendige Löscharbeiten infolge des Brandes einer großen Laube

04.08.2018-Gestern Nacht brannte im Stadtteil Hannover Misburg-Süd eine Laube vollständig nieder. Das Feuer breitete sich auch auf daneben gelagertes Material sowie den angrenzenden Bahndamm aus. Es waren aufwendige Löscharbeiten notwendig. Die Bahnstrecke musste für mehr als eine Stunde gesperrt werden.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Um 02:07 Uhr meldeten mehrere Anrufer aus der Steinstraße, Hannover Misburg-Süd, der Regionsleitelle einen Feuerschein im Bereich der dort verlaufenden Bahnstrecke. Die Regionsleitstelle alarmierte daraufhin den Löschzug der Feuer- und Rettungswache 5, die Freiwillige Feuerwehr Misburg sowie einen Rettungswagen. Die Erkundung vor Ort ergab, dass in der Stahlstraße eine direkt an der dortigen Bahnlinie stehende ca. zehn mal zwanzig Meter messende Laube im Vollbrand stand.
Das Feuer hatte sich bereits auf daneben gelagertes Material sowie den Bahndamm ausgebreitet. Da die Laube mit den Löschfahrzeugen nicht direkt erreichbar war, mussten für eine stabile Wasserversorgung zunächst 200 Meter Schlauchleitung verlegt werden. Mehrere Trupps unter Atemschutz verhinderten mit dem ersten Löschangriff eine weitere Brandausbreitung. Im weiteren Verlauf löschten sie das brennende Gebäude. Dabei bargen die Einsatzkräfte drei Gasflaschen, die gekühlt werden mussten. Die Lösch- und Nachlöscharbeiten zogen sich bis nach fünf Uhr am Morgen hin. Die Bahnstrecke musste in der Anfangsphase des Einsatzes für mehr als eine Stunde gesperrt werden.
Zur Brandursache und Schadenhöhe kann seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 26 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen vor Ort.