Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Brandeinsatz

Kellerbrand in Bemerode

27.12.2014 - Mehrere Anrufer meldeten gestern Abend gegen 22:15 Uhr ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus im Kattenbrookstrifft. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits mehrere Anwohner das Gebäude verlassen. Brandrauch hatte sich im gesamten Treppenraum ausgebreitet. Es brannte Gerümpel in einem Kellerraum, das Feuer  konnte durch das schnelle Eingreifen der Brandschützer zügig gelöscht werden. Verletzt wurde bei diesem Einsatz glücklicherweise niemand.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Gegen 22:15 Uhr ging der Notruf über eine Rauchentwicklung im Treppenraum des Mehrfamilienhauses in Bemerode  in der Regionsleitstelle Hannover ein. Da weitere Anrufer meldeten, dass sie ihre Wohnungen aufgrund des Brandrauches im Treppenraum nicht mehr verlassen konnten, erfolgte eine Alarmstufenerhöhung noch während der Anfahrt der erstalarmierten Einsatzkräfte. Zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Ortsfeuerwehr Bemerode sowie ein Rettungswagen und ein Notarzt wurden in den Kattenbrookstrifft entsendet.

Bei Eintreffen der Brandschützer hatten bereits mehrere Anwohner das Gebäude verlassen. Da der gesamte Treppenraum zu diesem Zeitpunkt verraucht war, mussten die anderen Bewohner in ihren Wohnungen verbleiben. Der zur Brandbekämpfung eingesetzte Angriffstrupp ging unter Atemschutzgeräten vor und konnte den Brand in einem Abstellraum im Keller lokalisieren. Durch die geöffnete Tür zum Treppenraum breitete sich der Brandrauch im gesamten Gebäude aus. Rund 15 Minuten nach Eintreffen der Einsatzkräfte konnte „Feuer Aus“ gemeldet werden. Mit Wasser löschten die Brandschützer das brennende Gerümpel.

Da sich der Brandrauch auch in Nachbareingänge ausgebreitet hatte, waren durch die Feuerwehr umfangreiche Lüftungsmaßnahmen erforderlich. Dazu wurden mehrere Druckbelüftungsgeräte eingesetzt. Nach der Belüftung und Kontrolle des Gebäudes sowie auch angrenzender Hauseingänge war der Einsatz für die Feuerwehr Hannover nach rund 70 Minuten beendet und die Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Nach ersten Schätzungen ist ein Schaden von rund 6000 Euro entstanden. Die Brandursache ist zurzeit noch unklar, die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr Hannover war mit 42 Einsatzkräften und 15 Fahrzeugen vor Ort.