HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Verkehrsunfall

Verkehrsunfall fordert einen Schwerverletzten

21.12.2019 - Hannover Wülferode: Am frühen Samstagmorgen ereignete sich auf der L388 ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Pkw war frontal mit einem Baum kollidiert, der Fahrer wurde hierbei kompliziert im Unfallwrack eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen. Feuerwehr und Rettungsdienst benötigten fast eine dreiviertel Stunde um ihn zu retten.

Ein PKW kollidiert mit einem Baum. © Feuerwehr Hannover

Ein PKW kollidiert mit einem Baum.

Gegen 08:20 Uhr meldete ein Anrufer der Polizei einen schweren Unfall auf der L388 südlich von Wülferode. Da noch eine Person im Unfallfahrzeug eingeklemmt sein sollte, alarmierte die Regionsleitstelle sofort einen Löschzug der Berufsfeuerwehr, den Rettungsdienst und die Freiwillige Feuerwehr Wülferode.
Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigten sich die Angaben des Anrufers. Ein Pkw vom Typ BMW 3er Limousine war auf einem graden Straßenstück frontal mit einem Straßenbaum kollidiert. Der 28-jährige Fahrer war ansprechbar und wurde im Unfallwrack durch einen ersteingetroffenen Polizisten betreut. Infolge des heftigen Zusammenstoßes war der Mann aber außerordentlich kompliziert im Unfallwrack eingeklemmt. Sofort begannen die Einsatzkräfte mit den Befreiungsmaßnahmen. Zuerst musste hierzu eine Versorgungsöffnung geschaffen werden um dem Notarzt den Zugang zum Patienten zu ermöglichen. Während dieser den jungen Mann stabilisierte, schnitten die Einsatzkräfte den Unfallwagen behutsam auseinander. Die Rettung war hierbei mit erheblichem materiellen und personellen Aufwand verbunden und dauerte fast 45 Minuten. Der Rettungsdienst brachte das Unfallopfer anschließend in eine Klinik. Er erlitt schwerste Verletzungen, schwebte aber nicht in Lebensgefahr. 
Zur Unfallursache hat der Verkehrsunfalldienst der Polizei noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zehn Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort.