Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Rettungseinsatz

Schwerer Verkehrsunfall in Mittelfeld

23.01.2016 - Gegen 11:30 Uhr ging der Hinweis zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen in der Regionsleitstelle Hannover ein. Die alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst konnten den 75-jährigen Fahrer des Mercedes-PKW retten und schwerverletzt in die Medizinische Hochschule transportieren. Die 79-jährige Beifahrerin ist im Fahrzeugwrack verstorben.

Symbolbild Feuerwehr Hannover, Rettungsdienst © Ullrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover, Rettungsdienst

23.01.2015 - Die Leitstelle der Polizei meldete einen schweren Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen auf der Garkenburgstraße. Aufgrund dieser Lagemeldung alarmierte die Regionsleitstelle Hannover drei Rettungswagen, zwei Notärzte, den Löschzug der Feuer- und Rettungswache 3 sowie die Ortsfeuerwehr Wülfel.

Die ersteintreffenden Rettungskräfte fanden vor Ort einen verunfallten Mercedes-PKW vor, der mit einem Ampelmast sowie einem Verkehrsschild kollidierte. Sie retteten umgehend den nicht eingeklemmten Fahrer des PKW. Notarzt und Rettungsassistenten führten in einem Rettungswagen eine medizinische Erstversorgung des schwerletzten 75-Jährigen durch und transportierten ihn in die Medizinische Hochschule.

Die eingeklemmte 79-jährige Beifahrerin war so schwer verletzt, dass sie noch vor der Befreiung durch die Retter in dem Fahrzeugwrack verstarb.

Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr klemmten an dem Fahrzeugwrack Batterien ab, ausgelaufene Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel abgestreut. Nach Bergung des Leichnams und Aufnahme des Fahrzeugwracks durch einen Abschleppdienst erfolgte die Reinigung der Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen durch ein Ölschadenbekämpfungsfahrzeug der Feuerwehr.

Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover waren mit 15 Fahrzeugen und 38 Einsatzkräften für rund drei Stunden im Einsatz.