HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Jahreswechsel 2018 / 2019

Silvesternacht fordert Feuerwehr und Rettungsdienst

01.01.2019 - In der zurückliegenden Silvesternacht waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes wiederum stark gefordert. Zwischen 18:00 Uhr und 06:00 Uhr rückten die hannoverschen Brandschützer zu insgesamt 64 Brandeinsätzen aus. Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt wurde zu 168 Notfalleinsätzen gerufen. Insgesamt lag das Einsatzaufkommen bei den Brandeinsätzen annähernd identisch wie im Vorjahr. Bei den Einsätzen im Rettungsdienst konnte erfreulicherweise ein deutlicher Rückgang verzeichnet werden. Feuerwehr und Rettungsdienst waren wie in jedem Jahr gut vorbereitet und konnten durch schnelles und effektives Eingreifen größere Schäden verhindern.

Bei den Brandeinsätzen mussten die Einsatzkräfte überwiegend brennende Müllbehälter und Papiercontainer, Brände auf Balkonen und brennende Gartenhecken löschen, die durch Feuerwerkskörper entzündet worden waren. Zudem lösten mehrere automatische Brandmeldeanlagen Alarm aus. Hier war teilweise Brandrauch von abgebranntem Feuerwerk in die Gebäude eingedrungen und von Rauchmeldern detektiert worden.

Der Rettungsdienst musste in den Notfalleinsätzen zumeist bei Alkoholvergiftungen und Verletzungen nach Stürzen oder Auseinandersetzungen von Personen qualifizierte Hilfe leisten. Leider waren auch wieder einige Verletzungen nach dem unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern zu versorgen.

Feuerwehr und Rettungsdienst hatten sich, wie auch in den vergangenen Jahren, durch zusätzliches Personal und eine erhöhte Anzahl von fest besetzten Einsatzfahrzeugen gut auf das erhöhte Einsatzaufkommen in der Silvesternacht vorbereitet. An 13 Standorten der Freiwilligen Feuerwehr besetzten rund 160 ehrenamtliche Einsatzkräfte zwischen 18:00 Uhr am Silvesterabend und 06:00 Uhr am Neujahrsmorgen ihre Löschfahrzeuge. Die Berufsfeuerwehr stellte zusammen mit den Hilfsorganisationen mit insgesamt 27 Rettungsmitteln, darunter vier Notarzteinsatzfahrzeuge, die Notfallrettung sicher. Insgesamt waren rund 300 Einsatzkräfte bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst in der Landeshauptstadt im Einsatz.

Die Regionsleitstelle disponierte in der Silvesternacht von 18:00 bis 07:00 Uhr insgesamt 607 Einsätze in der gesamten Region Hannover. Außerhalb der Landeshauptstadt mussten die Feuerwehren in der Region zu 53 Brandeinsätzen ausrücken. Durch zusätzliches Personal konnten alle Notrufe über den Feuerwehrruf 112 ohne Verzögerungen abgefragt und die notwendigen Einsatzmittel schnell alarmiert werden.

Einer der 64 Brandeinsätze in der Landeshauptstadt ist nachfolgend besonders erwähnenswert:

05:28 Uhr – Tischbeinstraße, Stadtteil Groß Buchholz

Es brannten zwei PKW und sechs Müllcontainer unter einem Carport auf der Höhe von Hausnummer 54. Der Löschzug der Feuer- und Rettungswache 5 war schnell vor Ort und konnte die Flammen innerhalb weniger Minuten löschen, so dass ein Übergreifen auf die anliegende Fassade und die damit verbundene Ausbreitung auf die Wohnungen vermieden wurde.