HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Stadtmitte

Sieben Verletzte durch Verpuffung

10.07.2020 - Am Freitagabend kam es in einem Restaurant im Stadtteil Hannover Mitte zu einer Ethanol-Verpuffung. Sieben Personen erlitten hierbei Verbrennungen.

Rettungswagen vor einem Haus © Christian Wiethe

Einsatzkräfte vor der Unfallstelle

Gegen 21:45 meldeten mehrere Anrufer eine Explosion mit mehreren Verletzten in einem Restaurant am Leineufer in der hannoverschen Altstadt. Daraufhin alarmierte die Regionsleitstelle den Löschzug der Feuer- und Rettungswache 1 und die Ortsfeuerwehr Linden sowie zusätzliche Rettungsdienstkräfte für einen sogenannten Massenanfall von Verletzten.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in der Burgstraße hatten alle Restaurantbesucher das Gebäude bereits verlassen. Nach der ersten Erkundung sollte es sich um eine Ethanol- Verpuffung an einem Deko-Kamin handeln, in deren Folge sich sieben Personen verletzt haben. Drei Gäste versorgte der Rettungsdienst mit mittelschweren Brandverletzung, vier weitere erlitten nur leichte Brandverletzungen. Alle verletzten Personen wurden umgehend in naheliegende Krankenhäuser transportiert. Glücklicherweise kam es durch die Verpuffung zu keinem weiteren Folgebrand, sodass die hannoverschen Brandschützer lediglich die Brandstelle kontrollieren musste.

Nach ersten Erkenntnissen kam es beim Nachfüllen eines Deko-Ethanol Kamins aus bislang ungeklärten Gründen zu einer Verpuffung. 

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Schadenshöhe können von der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 44 Einsatzkräften und 19 Fahrzeugen bis 23:00 Uhr im Einsatz.