Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Brandeinsatz

Verpuffung mit Folgebrand zerstört einen Wohnwagen

09.06.2016 - Heute Morgen kam es auf dem Campingplatz am Sonnensee im Stadtteil Hannover-Misburg zu einer Verpuffung in einem Wohnwagen. Dieser sowie ein angebauter Pavillon wurden durch den Folgebrand vollständig zerstört. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr barg sechs Propangasflaschen und kühlte diese.

Der Caravan sowie der angebaute Pavillon wurden durch die Flammen komplett zerstört. © Feuerwehr Hannove

Der Caravan sowie der angebaute Pavillon wurden durch die Flammen komplett zerstört.

Gegen 07:25 Uhr schreckten zwei laute Knalle mehrere Camper aus dem Schlaf  auf dem Campingplatz des FKK-Geländes am Sonnensee. Sie meldeten daraufhin der Regionsleitstelle die Explosion eines Wohnwagens. Aufgrund dieser ersten Informationen alarmierte die Leitstelle den Löschzug der Feuer- und Rettungswache 5, die Freiwillige Feuerwehr Misburg sowie einen Rettungswagen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen der betroffenen Wohnwagen sowie ein angebauter Pavillon im Vollbrand. Der Brand drohte auf einen benachbarten Wohnwagen überzugreifen. Die Feuerwehr leitete umgehend die Brandbekämpfung über zwei Rohre ein. Ein Übergreifen auf den benachbarten Caravan verhinderten die Brandschützer somit erfolgreich. Zudem bargen sie sechs Propangasflaschen aus dem Wrack und kühlten diese im angrenzenden See.

Entgegen der ersten Meldungen war der Wohnwagen nicht explodiert. Vielmehr kam es dem Schadenbild nach aus bisher unbekannten Gründen in dem Caravan zu einer Verpuffung mit Folgebrand. Dieser sowie der angebaute Pavillon wurden durch die Flammen komplett zerstört. Die Schadenhöhe kann durch die Feuerwehr nicht beziffert werden. Ebenso wenig ist die Brandursache bekannt. Hierzu hat die Polizei ihre Ermittlungen aufgenommen. Verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit insgesamt 35 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen vor Ort.