Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Verkehrsunfall

Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf BAB 2

16.05.2015 - Ein schwerer Verkehrsunfall am heutigen Samstagmorgen forderte zwei Todesopfer. Ein LKW geriet ins Schleudern und blieb quer zur Fahrbahn liegen. Der Fahrer eines PKW mit zwei Insassen erkannte das Hindernis zu spät und fuhr hinein.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Der 39 jährige LKW-Fahrer befuhr gegen 2:30 Uhr die A 2 zwischen Hannover-Nord und dem Autobahndreieck West in Richtung Dortmund. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der mit Leergut beladene LKW mit Anhänger ins Schleudern, kippte um und blieb auf der Seite liegen. Ein mit zwei Personen besetzter BMW geriet unter den LKW und fing sofort Feuer. Auf Grund der eingegangenen Notrufe wurde ein Großaufgebot zur technischen Rettung alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Retter stellte sich heraus, dass der Fahrer des LKW bei dem Unfall nur leicht verletzt wurde. Er konnte sich mit Hilfe der Feuerwehr aus der Fahrerkabine befreien und wurde vom Rettungsdienst betreut und zur weiteren medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus transportiert.

Der BMW hingegen war bis zur B-Säule unter dem LKW begraben. Trotz sofort eingeleiteter Brandbekämpfung war es nicht möglich, die Personen lebend aus dem PKW zu befreien. Erst nachdem ein Feuerwehrkran den LKW angehoben hatte, konnte der PKW unter dem LKW herausgezogen werden. Beide verstorbenen Personen sind schwerstverbrannt und wurden von der Feuerwehr im weiteren Verlauf des Einsatzes mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug geborgen.

Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen zur Identität der Opfer und zum Unfallhergang aufgenommen. Zurzeit ist die A2 in Fahrtrichtung Dortmund weiterhin für die Bergung des LKW gesperrt.

Über die Höhe des Sachschadens können noch keine genauen Angaben gemacht werden.

Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst waren mit 96 Einsatzkräften und 30 Fahrzeugen bis ca. 05:30 im Einsatz.