Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Brandeinsatz

Küchenbrand in Wettbergen

20.05.2017 - Durch einen schnellen und effektiven Löscheinsatz - die Brandschützer waren nur vier Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle - konnte die Feuerwehr am späten Sonnabendnachmittag eine Ausbreitung eines Küchenbrandes verhindern. Aus bisher ungeklärter Ursache entzündete sich der Inhalt eines Kochtopfes auf dem Herd, das Feuer breitete sich schnell auf den gesamten Küchenbereich aus. Die Bewohnerin konnte sich rechtzeitig und unverletzt in Sicherheit bringen.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Nachdem mehrere Notrufe über eine Rauchentwicklung infolge eines Küchenbrandes in der Regionsleitstelle eingingen, erfolgte die Alarmierung des Löschzuges der Feuer- und Rettungswache 4, der Ortsfeuerwehr Wettbergen sowie des Rettungsdienstes. Als die hannoverschen Brandschützer bereits vier Minuten nach Alarmierung im Rönnegang eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus einem Fenster des Reihenhauses. Ein Löschangriff von Atemschutztrupps mit zwei Strahlrohren wurde umgehend eingeleitet.

In der Wohnung befand sich zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Personen, angrenzende Nachbargebäude wurden durch Polizei und Feuerwehr aus Sicherheitsgründen geräumt. Rund 25 Minuten nach Alarmierung erfolgte die Rückmeldung „Feuer Aus, Nachlöscharbeiten“. Durch den gezielten Einsatz des Löschwassers konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Unter Einsatz eines Druckbelüftungsgerätes entfernte die Feuerwehr den gefährlichen Brandrauch aus dem Gebäude. Nachdem auch die Nachlöscharbeiten abgeschlossen waren, übergab der Einsatzleiter der Feuerwehr die Einsatzstelle um 18:15 Uhr an die Polizei zur weiteren Ermittlung der Brandursache.

Feuerwehr und Rettungsdienst der Landeshauptstadt Hannover waren mit insgesamt acht Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften im Einsatz. Die Schadensumme beträgt nach ersten Schätzungen 150.000,- Euro.