HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zwei Autos der Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke

Zuletzt aktualisiert:

Die Feuerwehr löscht ein Feuer © Feuerwehr Hannover

Unsere Brandschützer*innen löschen die Schutzhütte auf dem Schulgelände der Freien Waldorfschule Hannover-Bothfeld.

Brandeinsatz

Schutzhütte auf Schulgelände abgebrannt

18.11.2020 - Auf dem Freigelände der Freien Waldorfschule Bothfeld brannte eine Schutzhütte vollständig nieder. Der Schulbetrieb wurde durch das Feuer nicht beeinträchtig. Personen waren nicht gefährdet.

Um 08:16 Uhr meldete ein Radfahrer den Brand einer Hütte auf dem an die Weidenallee angrenzenden Schulgelände. Kurz danach ging auch ein entsprechender Notruf des Hausmeisters aus der Schule an der Weidkampshaide in der Regionsleitstelle ein.

Als kurz danach der Löschzug der Feuer- und Rettungswache 5 an dem Schulgelände in Bothfeld eintraf, brannte die etwa dreißig Quadratmeter große Hütte bereits in voller Ausdehnung. Flammen schlugen aus dem mit Reet gedeckten Dach, eine weithin sichtbare Rauchwolke zog über die angrenzenden Weiden ab. Sofort löschten Einsatzkräfte das Feuer mit Wasser aus zwei Hilfeleistungslöschfahrzeugen und auch einem speziellen Großtanklöschfahrzeug. Die brennende Schutzhütte stand neben einem Grillplatz auf dem großen Gelände weit ab von weiteren Schulgebäuden. Der Schulbetrieb konnte während des Feuerwehreinsatzes ungefährdet weiterlaufen. Nach etwa 45 Minuten war das Feuer unter Kontrolle. Die Reste der von ehemaligen Schüler*innen aus Lehm, Holz und Schilfrohr selbst gebauten Schutzhütte mussten mit Hilfe von Motorsägen teilweise zerlegt und eingerissen werden, um an alle Glutnester zu gelangen. Hierbei setzte die Feuerwehr auch Schaum als Löschmittel ein. Um 09:24 Uhr war das Feuer vollständig gelöscht. Personen wurden nicht verletzt.

Zur Klärung der Brandursache hat die Polizei entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Über die Schadenhöhe liegen der Feuerwehr keine Erkenntnisse vor. Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst waren mit sechs Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort.