HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Verkehrsunfall

Verkehrsunfall BAB 2 Herrenhausen

31.10.2019 - Bei einem Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen wurden am heutigen Donnerstagmittag auf der Autobahn 2 bei Hannover-Herrenhausen vier Personen verletzt, drei weitere waren noch am Unfall beteiligt. Der fünfjährige Hund „Olof“ kam mit dem Schrecken davon.

Zwei Einsatzwagen der Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Feuerwehr Hannover

Hannover-Herrenhausen: Die Feuerwehr und der Rettungsdienst Hannover wurden gegen 13:10 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen auf die Autobahn 2 Fachrichtung Dortmund gerufen. Der Anrufer meldete bereits im Notrufgespräch, dass keiner der Verletzten mehr in den Fahrzeugen eingeschlossen und ein Hund am Unfallgeschehen beteiligt ist.

An der Einsatzstelle zwischen dem Dreieck West und der Anschlussstelle Herrenhausen fanden die Feuerwehrkräfte ein weitgestreutes Trümmerfeld vor. Zwei der vier PKW´s standen abseits der Fahrbahn (2er BMW Cabrio und ein weißer Nissan Micra) in der Böschung, die beiden weiteren Fahrzeuge (Mercedes Benz C und ein Skoda Rapid) waren stark zerstört. Die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes kümmerten sich sofort um die verletzten Personen (wbl. 60, wbl. 47, wbl. 75 und ml. 76) und betreuten zusätzlich die drei weiteren, an dem Unfall beteiligten Männer zwischen 35 und 38 Jahren alt. Alle hatten sich schon selbstständig aus den Autos begeben und standen auf der Fahrbahn. Die vier Verletzten wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Ein Notarzt hatte zudem alle Patienten untersucht, musste aber aufgrund der nur leichten Verletzungen keinen der Verunfallten in eine Klinik begleiten.

Die Besatzung des mitalarmierten Tierrettungswagens nahm den Hund „Olof“ in ihre Obhut. Augenscheinlich fühlte sich der Vierbeiner bei den Feuerwehrleuten sehr wohl. Er durfte sogar einen Blick in den Rettungswagen zu Frauchen werfen, bevor er unverletzt an eine herbeigeeilte Bekannte der Verunfallten 60-Jährigen übergeben werden konnte. Durch weitere Einsatzbeamte wurden die Fahrzeugbatterien der zerstörten Fahrzeuge abgeklemmt und die Einsatzstelle abgesichert. Dazu war eine kurzzeitige Vollsperrung der A 2 nötig.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 22 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen vor Ort. Die Klärung der Unfallursache hat der Verkehrsunfalldienst der Polizei übernommen. Die Schadenshöhe wird auf ca. 50.000,00 € geschätzt. Der Einsatz war gegen 14:15 Uhr beendet.