Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Technische Hilfeleistung

Verkehrsunfall zwischen LKW und Stadtbahn, vier Verletzte

25.09.2017 - Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst wurden am heutigen Montagmittag zu einem Verkehrsunfall in die Tiergartenstraße, Höhe Süßeroder Straße gerufen. Ein LKW war dort im Abbiegebereich mit einer Stadtbahn zusammengestoßen.

Im Vordergrund eine Einsatzkraft der Feuerwehr Hannover, die in die beschädigte Stadtbahn steigt. Im Hintergrund das beschädigte Führerhaus des LKWs sowie weitere Einsatzkräfte und Einsatzwagen. © C. Wiethe

Im Vordergrund eine Einsatzkraft der Feuerwehr Hannover, die in die beschädigte Stadtbahn steigt. Im Hintergrund das beschädigte Führerhaus des LKWs sowie weitere Einsatzkräfte und Einsatzwagen.

Um ca. 12:50 Uhr Uhr meldeten Anrufer der Regionsleitstelle Hannover einen Zusammenstoß einer Stadtbahn mit einem LKW in der Tiergartenstraße. Da gemeldet wurde, dass der Fahrer des LKW eingeklemmt sein soll und die Anzahl der Verletzten zunächst unklar war, wurde ein Großaufgebot von Feuerwehr mit der Fachgruppe Technische Rettung und dem Rettungsdienst alarmiert

Bei Ankunft der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle war erkennbar, dass der in Richtung stadteinwärts fahrende LKW einer Spedition, seitlich mit der Front einer stadteinwärts fahrenden Stadtbahn der Linie 5 zusammengestoßen war. Die Wucht des Aufpralls hatte die Fahrerkabine aus der Halterung gerissen und nach vorne geklappt. Der 55 Jahre alte, nicht eingeklemmte Fahrer des Transporters wurde dabei ebenso, wie die 36 Jahre alte Stadtbahnfahrerin schwer verletzt. Die beiden anderen Insassen des LKW wurden leicht, die ca. zehn Fahrgäste der Stadtbahn nicht verletzt.  

Alle vier verletzten Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in verschiedene Krankenhäuser in Hannover gebracht.

Der LKW wurde von der Feuerwehr gesichert und von einem Abschleppunternehmen geborgen. Auslaufende Betriebsstoffe wurden gebunden. Die Unfallursache wird derzeit vom Verkehrsunfalldienst der Polizei ermittelt.

Insgesamt waren 38 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes mit fünfzehn Fahrzeugen sowie der Rettungshubschrauber „Christoph 4“ im Einsatz.