HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Fahrzeugbergung

Auto im Mittellandkanal versunken

13.09.2018 - Am frühen Donnerstagmorgen ist ein Auto im Mittellandkanal versunken. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Schiffsverkehr musste für die aufwendige Bergung über Stunden eingestellt werden.

Ein Feuerwehrkran hievte den Wagen aus dem Wasser und setzte ihn an Land © Feuerwehr Hannover

Ein Feuerwehrkran hievte den Wagen aus dem Wasser und setzte ihn an Land

Um 04:09 Uhr meldete ein Anrufer, dass ein Personenwagen in der Nähe der Brücke Friedenauer Straße im Mittellandkanal versunken sei. Die Regionsleitstelle alarmierte einen Löschzug der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Vinnhorst, den Rettungsdienst sowie die Wasserrettung der Feuerwehr und der DLRG.

Als kurz danach erste Einsatzkräfte die Einsatzstelle zwischen Beneckeallee und Friedenauer Straße im Stadtteil Vinnhorst erreichten, konnten diese die diffus schimmernde Fahrzeugbeleuchtung des versunkenen PKW in der Mitte der Schifffahrtsstraße erkennen. Sofort erkundete ein Rettungstaucher die Einsatzstelle in etwa 4 m Wassertiefe und konnte dort keine Personen auffinden. Zeitgleich sperrte die Wasserschutzpolizei den Mittellandkanal vollständig für den Schiffsverkehr, um ein gefahrloses Arbeiten der Taucher zu ermöglichen.

Die Bergung des Fahrzeugs gestaltete sich für die Einsatzkräfte aufwendig. Nachdem der Bereich taghell ausgeleuchtet war, befestigten Tauchtrupps mehrere spezielle Kunststoffsäcke an dem auf Grund stehenden PKW. Als die „Hebesäcke“ mit Pressluft gefüllt waren, schwamm das Fahrzeug bis unter die Wasseroberfläche auf und wurde mit Hilfe von Einsatzbooten in den nahen Brinker Hafen gezogen. Dort hievte ein Feuerwehrkran den Wagen (Audi Q5) aus dem Wasser und setzten ihn an Land. Ab 08:40 Uhr konnten die Schiffe auf dem Mittellandkanal wieder fahren.

Zur Ursache für den Untergang des Autos hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover waren mit zwölf Fahrzeugen und 46 Einsatzkräften bis 10:00 Uhr im Einsatz.