HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Verkehrsunfall

Wohnmobil verunglückt

28.09.2018 - Am heutigen frühen Freitagabend überschlug sich aus ungeklärter Ursache ein Wohnmobil auf der Bundesautobahn 7 und kam auf der Seite zum Liegen. Insgesamt wurden fünf Personen verletzt, eine davon schwer. Auch ein Kind (4) befand sich unter den Verletzten. Die Feuerwehr musste einen Schwerverletzten aus dem Reisemobil retten. Die Autobahn ist zurzeit in Richtung Norden komplett gesperrt.

Verkehrsunfall Wohnmobil © Feuerwehr Hannover

Verkehrsunfall Wohnmobil

Die Regionsleitstelle Hannover erreichten heute gegen 16:45 Uhr mehrere Notrufe, dass sich auf der Bundesautobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Hannover - Anderten und Kreuz Hannover Ost ein Verkehrsunfall ereignet hat. Sofort wurden die zuständigen Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst zur Einsatzstelle geschickt. Auch ein Hubschrauber ist auf der Autobahn gelandet.

Am Einsatzort trafen die Einsatzkräfte auf ein auf der Seite liegendes Wohnmobil quer über alle Fahrspuren. Ein Trümmerfeld von Karosserieteilen war über die gesamte Autobahn verteilt. Nach der Erkundung des Einsatzleiters stellte sich heraus, dass sich noch eine männliche Person innerhalb des Caravans befand, alle weiteren konnten sich bereits zuvor aus dem Fahrzeug retten, darunter auch das vierjährige Kind mit seiner Mutter. Für den Eingeschlossenen und Schwerverletzen musste ein hydraulischer Spreizer zur Rettung eingesetzt werden. Nach nur wenigen Minuten konnte die Person in die Hände des Notarztes gegeben werden und in die Medizinische Hochschule Hannover transportiert werden. Die zwei weiteren Verletzen sowie die Mutter und ihr Kind wurden leicht verletzt ins Krankenhaus Lehrte gebracht. Ein im Rückstau stehender Arzt leistete sofort Erste Hilfe und unterstütze die Einsatzkräfte zusätzlich. Die Autobahn ist zurzeit in Richtung Hamburg gesperrt, die Aufräumarbeiten dauern an.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit acht Fahrzeugen und 22 Helfern im Einsatz, darunter auch ein Hubschrauber. Am Wohnmobil entstand Totalschaden. Die Unfallursache wird durch die Polizei ermittelt.