§ 13 SGB VIII (Jugendsozialarbeit)

Jugendberufshilfe (JBH)

§ 13 des Sozialgesetzbuches VIII betrifft die Jugendsozialarbeit

Angebote zur Begleitung im Übergang von der Schule in den Beruf.

Das Team der Jugendberufshilfe plant und koordiniert bedarfsgerechte Angebote für junge Menschen mit sozialpädagogischem Unterstützungsbedarf am Übergang Schule – Beruf. Die umsetzenden Träger der Jugendhilfe werden von den Kolleginnen und Kollegen der Jugendberufshilfe fachlich und inhaltlich begleitet.

Zielsetzung:

Ziel des Arbeitsbereiches ist, jungen Menschen mit sozialen Benachteiligungen und individuellen Beeinträchtigungen im Alter von 14 bis unter 27 Jahren, niedrigschwellige und zugangsoffene Angebote zur sozialpädagogischen Begleitung im Übergang von der Schule in den Beruf in der Region Hannover anbieten zu können. Junge Menschen sollen in ihrer persönlichen, sozialen und beruflichen Entwicklung gefördert werden, um ihnen eine gelingende soziale und berufliche Integration zu ermöglichen. Dies ist die Voraussetzung für eine umfassende gesellschaftliche Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben.

Aufgaben:

Das Team befasst sich insbesondere mit der Beantragung und Umsetzung von Projekten, die in Kooperation mit anderen Partnerinnen und Partnern und freien Trägern der Jugendhilfe durchgeführt werden. Hierzu gehören zum Beispiel das niedersächsische Landesprogramm Projekt PACE (Pro – Aktiv – Center), das ESF – Bundesprojekt JUSTiQ (Jugend stärken im Quartier) als auch das Projekt MiT – Miteinander in Toleranz.

Die Jugendberufshilfe beteiligt sich auch an der Umsetzung des Programms gegen Jugendarbeitslosigkeit der Region Hannover und begleitet die Planung und Umsetzung der Jugendberufsagenturen der Region Hannover.

Rechtsgrundlage:

Das Team der Jugendberufshilfe arbeitet auf der rechtlichen Grundlage des § 13 SGB VIII (Jugendsozialarbeit). 

Bei weiteren Fragen zum Arbeitsbereich wenden Sie sich gern an uns! Wir freuen uns auch über Ideen und Anregungen.