Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zahlen und Fakten

Mehr als 45.000 Studierende lernen derzeit an Hannovers Hochschulen.

"Offene Hochschule"

Servicestelle gegründet

Umfassende Beratung für Studienwillige: Im Rahmen des Projekts "Offene Hochschule Niedersachsen" (OHN) ist jetzt eine Servicestelle gegründet worden, deren vorerst fünf Mitarbeiter im Januar 2013 ihre Arbeit aufnehmen.

Jemand sitzt auf einem Stuhl, hält einen Schreibblock auf den Beinen und einen Stift in der Hand © Landeshaupstadt Hannover

Die hannoverschen Hochschulen bieten zahlreiche Studiengänge an.

Damit ensteht in der hannoverschen Kurt-Schumacher-Straße eine Anlaufstelle für Studien- und Weiterbildungsinteressierte – für diese Zielgruppe wollen die Mitarbeiter der Servicestelle eine eingehende Beratung zu Themen wie Hochschulzugang, Studienvorbereitung sowie Anrechnung bereits erworbenerer Qualifikationen anbieten.

Projekt "Offene Hochschule Niedersachsen

An dem Projekt "Offene Hochschule Niedersachsen" arbeiten neben dem Land unterschiedliche Institutionen mit: zahlreiche Hochschulen beispielsweise sowie Partner aus der Wirtschaft. Zu den Zielen des Programms gehört, die Hochschulen für neue Gruppen zu "öffnen" – etwa durch spezielle Studienangebote für Berufstätige. Zudem sollen Angebote aus der Erwachsenen- und Weiterbildung in die Hochschulprogramme eingebunden und der Hochschulzugang für Personen ohne traditionelle Studienberechtigung erleichtert werden.

Servicestelle: Bildungsberatung und Koordinationsfunktion

Die Mitarbeiter der nun gegründeten Servicestelle sollen neben der Bildungsberatung eine Koordinationsfunktion für das Projekt "Offene Hochschule Niedersachsen" übernehmen. Träger der neuen Einrichtung ist die "Offene Hochschule Niedersachsen gGmbH", deren Aufsichtsrat 17 Personen von Land, Hochschulen, Unternehmen, Kammern, Erwachsenenbildung und Gewerkschaften angehören. Die jährlichen Kosten für die Servicestelle inklusive Projektmittel betragen rund eine halbe Million Euro.

Ab Januar 2013 nehmen die Mitarbeiter der Servicestelle in der Kurt-Schumacher-Straße 29 in Hannover ihre Arbeit auf.