HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstalter

Die HANNAH ARENDT TAGE sind eine Veranstaltung der Landeshauptstadt Hannover (Büro Oberbürgermeister, Wissenschaftsstadt Hannover) in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover (Institut für Politikwissenschaft) und der VolkswagenStiftung.

Landeshauptstadt Hannover

­

Leibniz Universität Hannover

­

VolkswagenStiftung

­

Partner 2019

Zuletzt aktualisiert:

Vermittlungsarbeit

Schul- und Studierendenprojekte

Begleitend zu den HANNAH ARENDT TAGEN finden jedes Jahr Vermittlungsprojekte statt.

Fünf junge Leute sitzen an Schultischen und arbeiten mit Tablets und einem Laptop © Helene-Lange-Schule

Das Schulprojekt 2019 steht unter dem Titel "Das andere Amerika..."

2019: Das andere Amerika / Schulprojekt

"Wenn ich an Amerika denke, dann denke ich an…" – Dieser und weiteren Fragen sind die Schüler*innen der Arbeitsgemeinschaft "USA-Austausch" der Helene-Lange-Schule nachgegangen. Im Fokus des Schulprojekts steht dieses Mal die individuelle Wahrnehmung der USA. Der Ansatz: Die Schüler*innen haben sowohl vor als auch nach ihrem Besuch in den USA die gleichen Fragen beantwortet. Wie hat sich das Bild der USA gewandelt? Welchen Einfluss haben die transnationalen, individuellen Beziehungen mit amerikanischen Schüler*innen? Und welche Stereotype prägen? 

Im Unterricht und auch in der Arbeitsgemeinschaft wird der Frage nachgegangen, inwieweit das medial vermittelte Bild mit der Wahrnehmung der Bürger*innen übereinstimmt.

Neben der Arbeitsgruppe arbeitet auch ein Seminarfachkurs am Schulprojekt mit. Im Seminarfach haben die Oberstufenschüler*innen ausgehend von Auszügen aus Hannah Arendts "Macht und Gewalt" ihr Amerikabild kennengelernt. Davon ausgehend haben sie sich eigene Untersuchungsschwerpunkte gesucht, die sie dann näher betrachteten.

Diese Schwerpunkte sind:

  • Mathematisch-empirische Untersuchung des Arendt-Textes
  • Umfragen zum Amerika-Bild in der Gegenwartsgesellschaft
  • das Amerikabild in der Musik (anhand der zeitgenössischer Musiktexte)
  • das Amerika-Bild von Migranten damals (18./19. Jahrhundert) und heute (21. Jahrhundert), das Bild von Afroamerikaner*innen vor/während Trumps Präsidentschaft

Präsentiert werden die Ergebnisse im Rahmen der diesjährigen HANNAH ARENDT TAGE unter dem Motto "beziehungsweise transatlantisch – Zum Verhältnis USA - Europa" am Donnerstag, 24. Oktober 2019 um 12 Uhr in der Helene-Lange-Schule. Die Resultate werden an einer (Ausstellungs-)Station auf iPads gezeigt. Ein Galeriegang entlang der einzelnen Stationen schließt sich an.

Ansprechpartner/innen: