ZeitZentrum Zivilcourage

Ihr Besuch

Besucherinnen vor den Kabinetten im Modul "Meine Nachbarn?" in der Ausstellung des ZeitZentrum Zivilcourage

Aktuell ist das ZeitZentrum Zivilcourage gemäß der geltenden Corona-Verordnung freitags und samstags für Einzelbesucher*innen geöffnet. Momentan können auch wieder Workshops angeboten werden.

Achtung! Am 01.10. haben wir aufgrund einer internen Veranstaltung für Einzelbesuche geschlossen.

 

Der Besuch des ZeitZentrum Zivilcourage ist zu den Öffnungszeiten nach einer Voranmeldung unter Terminbuchung ZeitZentrum Zivilcourage oder mit Check-In und Kontaktnachverfolgung möglich (Luca App, Corona Warn App und Kontaktliste).

Der Zutritt richtet sich nach der 3G-Regel: Geimpfte, Genesene, Getestete mit Nachweis!*

Eintritt
Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Zudem bieten wir Führungen und Workshops für Gruppen an. Bei Interesse beachten Sie bitte unsere Ankündigungen oder kontaktieren uns. Für schulische und außerschulische Gruppen bieten wir ein vielfältiges Programm. Nähere Informationen finden Sie unter der Rubrik "Pädagogische Angebote".

*Für Schulgruppen reicht der Schulausweis aus.

 

INHALT

Öffnungszeiten

Anfahrt

Zugänglichkeit und Barrierefreiheit

Inklusive Angebote

Auf dem Weg zum inklusiven ZeitZentrum Zivilcourage

Öffnungszeiten

Einzelbesucher*innen: Freitag 14-18 Uhr | Samstag 10-18 Uhr

Workshops sind je nach Vereinbarung von Montag bis Freitag möglich.

Führungen nur nach Vereinbarung

 

Anfahrt

Adresse
[Z] ZeitZentrum Zivilcourage
Theodor-Lessing-Platz 1a
30159 Hannover

U-Bahnstationen
Markthalle (Linie 3, 7 und 9)
Aegidientorplatz (Linie 1, 2, 4, 5, 6 und 8)

Auto
Der Theodor-Lessing-Platz ist mit dem Auto nicht direkt befahrbar. Weichen Sie über die umliegenden Straßen aus und nutzen Sie die öffentlichen Parkhäuser (z. B. in der Osterstraße oder Röselerstraße) und Parkplätze (z. B. Köbelinger Markt, Trammplatz).

ZeitZentrum Zivilcourage. Lernort zur hannoverschen Stadtgesellschaft im Nationalsozialismus

Das Zeitzentrum Zivilcourage ist ein Lernort zur hannoverschen Stadtgesellschaft im Nationalsozialismus, der von der Landeshauptstadt Hannover konzipiert...

lesen

Zugänglichkeit und Barrierefreiheit

Wir hoffen, die folgenden Informationen helfen Ihnen bei der Planung Ihres Besuchs. Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, kontaktieren Sie uns unter:
Telefon: 0511 / 168 - 33360
E-Mail: das-z@hannover-stadt.de

Parkplätze
Es befinden sich Parkplätze für mobilitätseingeschränkte Menschen im öffentlichen Raum (siehe Karte).

Zugang zum Gebäude
Das ZeitZentrum Zivilcourage ist für bewegungseingeschränkte Besucher*innen und Besucher*innen mit Kinderwagen ebenerdig uneingeschränkt zugänglich.

Empfang
Im Eingangsbereich können Sie sich selbstständig über das Angebot des ZeitZentrums Zivilcourage informieren. Das Personal am Empfangstresen steht Ihnen für Fragen bereit. Um die Ausstellung besuchen zu können, geben wir Ihnen am Empfangstresen Material aus.

Orientierung und Bodenleitsystem
Taktile Raumpläne sowie das taktile und farbige Bodenleitsystem sind leider noch nicht verfügbar. Sie sind in Planung und sollen zeitnah einen barrierefreien Besuch ermöglichen.

Garderoben
Es stehen abschließbare Garderobenfächer zur Verfügung. Bitte schließen Sie große Taschen und Jacken während Ihres Besuchs dort ein.

Aufzüge
Unsere Räumlichkeiten auf zwei Stockwerken sind über einen Fahrstuhl zugänglich.

Toiletten
Unsere Toiletten für Besucher*innen sind einzeln abschließbar. Es befindet sich jeweils eine barrierefreie Toilette im EG und UG. Die barrierefreien Toiletten sind mit einem Notrufknopf ausgestattet. Eine Wickelmöglichkeit steht noch nicht zur Verfügung.

Sitzmöglichkeiten
In der Ausstellung stehen Ihnen ausreichend Sitzmöglichkeiten (ohne Rückenlehne) zur Verfügung.

Mitnahme von Hunden
Ausgebildete Blinden-, Autismus- und Epilepsie-Begleithunde sind erlaubt.

Sprachen
Die Ausstellung ist in deutscher und englischer Sprache. Wichtige Begriffe zum Verständnis der Ausstellung liegen in Leichter Sprache vor.

Untertitelung
Hörbeiträge liegen zum Nachlesen vor.

Lichtverhältnisse und Kontraste
Teile der Ausstellung im Untergeschoss sind dunkel und werden ausschließlich durch künstliches Licht beleuchtet.

Gesichtsblindheit
Die Gesichter der 45 Lebensgeschichten spielen in unserer Ausstellung eine wichtige Rolle. Wenn Sie Schwierigkeiten beim Erkennen von Gesichtern haben, sprechen Sie uns bitte an.

Elektro-Rollstühle
Die Räumlichkeiten sind auch mit Elektro-Rollstühlen zugänglich. Einzelne Bereiche können aufgrund des Denkmalschutzes nicht erreicht werden.

Alarm
Normalerweise ertönt kein Alarm während Ihres Besuchs. Sollten Sie einen Alarm hören, folgen Sie bitte den Anweisungen des Personals. Ein Leitsystem weist sie zum nächstgelegenen Ausgang.

Rückzugsmöglichkeiten
Wir haben keine ausgewiesene Ruhezone, in der Sie vollkommen alleine sind. Es gibt einen schnell erreichbaren Innenhof im EG. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an.

Altersempfehlung
Unsere pädagogischen Angebote richten sich an Jugendliche ab der neunten Klasse. Jüngere Kinder sollten gemeinsam mit einer erwachsenen Begleitperson das ZeitZentrum Zivilcourage besuchen.

Inklusive Angebote

Wir arbeiten an einem Angebot, das eine Vielfalt an Zugängen ermöglicht. Informationen folgen.

Auf dem Weg zum inklusiven ZeitZentrum Zivilcourage

Im ZeitZentrum Zivilcourage sollen sich alle Menschen willkommen fühlen. Um das möglich zu machen, arbeiten wir mit einem Beratungskreis zusammen und bauen unser inklusives Angebot aus.

Wir brauchen Sie! Geben Sie uns bitte Rückmeldung, wo Sie auf Barrieren stoßen (persönlich im Gespräch oder per Email: das-z@hannover-stadt.de )

Seit Oktober 2020 werden wir von einem Expert*innenkreis beraten, um Barrieren in der Ausstellung und in der pädagogischen Arbeit zu finden und abzubauen. Durch diese Maßnahmen soll den Ansprüchen von Inklusion im ZeitZentrum möglichst umfassend nachgekommen und allen Menschen die Teilhabe an den Angeboten ermöglicht werden.

Das erste konstituierende Treffen fand im Oktober 2020 statt. In regelmäßigen Treffen werden wir in den nächsten Jahren das Angebot stückweise ausbauen. Wir freuen uns auf den spannenden Prozess!

Unser Beratungskreis setzt sich aus ca. 15 Personen aus den Bereichen Expert*innen in eigener Sache und Interessensvertretungen, Expert*innen aus Praxis und Wissenschaft und Städtischen Vertreter*innen der LHH zusammen.

Wir arbeiten u.a. zusammen mit: