Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Rettungseinsatz

Mann von großem Ast getroffen

04.08.2017 - Ein großer Ast brach von einer Kastanie im Maschpark ab und traf einen Mann, der gerade auf dem Fußweg an der Willy-Brandt-Allee in der Südstadt ging. Der Fußgänger erlitt schwere Verletzungen

Symbolbild Feuerwehr Hannover, Rettungsdienst © Ullrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover, Rettungsdienst

Um 23:46 Uhr meldeten Anrufer über Notruf, dass in der Nähe des Maschseefestes ein Baum umgestürzt sei und Personen getroffen habe. Die Regionsleistelle alarmierte sofort Feuerwehr und Rettungsdienst, darunter auch den Sanitätsdienst und die Brandsicherheitswache des Maschseefestes am nahen Kurt-Schwitters-Platz.

Die unmittelbar nach dem Alarm eintreffenden Einsatzkräfte trafen auf Ersthelfer, die sich um einen Mann kümmerten. Dieser konnte ohne technische Hilfsmittel unter dem etwa 12m langen Ast hervorgeholt und sofort von einem Notarzt versorgt werden. Weitere Personen, wie von einigen Anrufern zunächst vermutet, kamen nicht zu Schaden. Der 31jährige Mann erlitt schwere Verletzungen und musste nach der medizinischen Erstversorgung in ein Krankenhaus transportiert werden.

Von einer großen Kastanie am Rande des Maschteiches an der Willy-Brandt-Allee, gegenüber der Einmündung der Planckstraße, war in etwa 10m Höhe unvermittelt ein großer Ast mit etwa 40cm Durchmesser abgebrochen und auf den darunter verlaufenden Fußweg gestürzt. Hierbei hatte dieser Äste anderer Bäume beschädigt, die nun lose herunterhingen und drohten abzustürzen. Feuerwehrleute beseitigten, aus dem Rettungskorb einer Drehleiter, die losen Äste mit Hilfe einer Motorkettensäge.

Während des Einsatzes mussten Fuß- und Radweg sowie zeitweise auch die Fahrbahn abgesperrt werden. Es kam zu Behinderungen für Fußgänger und auch den Busverkehr.

Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst waren mit acht Fahrzeugen und insgesamt 20 Einsatzkräften bis um 01:15 im Einsatz