Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Stadtbahnunfall

Person verstirbt nach Stadtbahnunfall

26.08.2017 - Gegen 12:45 Uhr ging der Notruf aus der üstra-Leitstelle zu einem Stadtbahnunfall in der U-Bahnstation Lister Platz in der Regionsleitstelle Hannover ein. Die Person sollte sich noch eingeklemmt unter dem Stadtbahnwagen befinden. Die alarmierten Retter von Feuerwehr und Rettungsdienst konnten dem aus derzeit nicht geklärter Ursache unter die Stadtbahn geratenen 39-Jährigen nicht mehr helfen, er verstarb an der Unfallstelle.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Aufgrund der Meldung der üstra-Leitstelle über eine unter einem Stadtbahnwagen eingeklemmten Person alarmierte die Regionsleitstelle ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst. Neben dem Löschzug der Feuer- und Rettungswache 1 erfolgte die Alarmierung von zwei Rettungswagen, eines Notarzteinsatzfahrzeuges, mehreren Spezialfahrzeugen für schwere Technische Hilfeleistung unter Beteiligung der Ortsfeuerwehren Anderten, Buchholz und Wülferode.

Die alarmierten Retter von Feuerwehr und Rettungsdienst konnten dem aus derzeit nicht geklärter Ursache unter die Stadtbahn geratenen 39-Jährigen nicht mehr helfen, er verstarb an der Unfallstelle.

Der Fahrer der U-Bahn der Linie sieben, die in Richtung Misburg unterwegs war, wurde umgehend durch den Betriebsleiter der üstra und einem Notfallseelsorger betreut. Nachdem die Fahrgäste die Stadtbahn verlassen hatten, konnte ein Ersatzfahrer diese zunächst vorfahren und zu einem späteren Zeitpunkt in das üstra-Depot verfahren.

Der Kriminaldauerdienst der Polizei hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Nach rund eineinhalb Stunden war dieser Einsatz für die Feuerwehr beendet. Gegen 14:30 Uhr wurde der Betrieb der U-Bahn durch die üstra wieder aufgenommen.

Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover waren mit insgesamt 41 Einsatzkräften und 18 Fahrzeugen vor Ort.