Nachhaltigkeitsbericht 2020 - Umweltfreundliche Mobilität stärken, motorisierten Individualverkehr reduzieren

Unterziel 3.2: Elektromobilität fördern und urbane Logistik stadtverträglich gestalten

Mit dem Umsetzungskonzept Elektromobilität soll die Ladeinfrastruktur ausgebaut, Unternehmen und Gewerbe beim Wechsel zu E-Mobilität unterstützt sowie unter dem Slogan „Hannover stromert“ für den Umstieg geworben werden.

Elektrofahrzeuge sind „auf der Straße“ frei von Treibhausgas-Emissionen, stoßen lokal keine Luftschadstoffe aus und sind im Bereich geringer Geschwindigkeiten deutlich leiser als Verbrennungsfahrzeuge. Darüber hinaus ermöglichen sie die direkte Nutzung erneuerbarer Energien im Verkehr. Bei der Bewertung der Klimaverträglichkeit ist der gesamte Lebenszyklus einzubeziehen. Durch die Umstellung auf 100 Prozent regenerative Energien kann der Vorteil der Elektrofahrzeuge voll zum Tragen kommen. Beim Rohstoffaufwand über den gesamten Lebenszyklus schneiden Elektroautos bisher noch schlechter ab. Dies liegt vor allem an den benötigten „Seltenen Erden“ für die Elektromotoren, wie Kobalt, Lithium, Nickel, Mangan und Graphit. Wichtige Verbesserungspotenziale liegen in der Sammelquote und der Recyclingeffizienz der Fahrbatterien, denn Nickel und Kobalt können zu über 90 Prozent aus Altbatterien zurückgewonnen werden.

Im Mittelpunkt der Strategie zur Förderung der Elektromobilität stehen in der Landeshauptstadt Hannover (LHH) die Steigerung der Lebensqualität und der Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes. Die gute Erreichbarkeit von Wirtschafts- bzw. zentralen Einzelhandelsstandorten ist für die Funktionsfähigkeit der Stadt als Lebens- und Wirtschaftsraum notwendig und ebenfalls nachhaltig zu gestalten: durch eine urbane Logistik mit neuen Lieferkonzepten, den Einsatz alternativer Fahrzeuge wie Lastenfahrräder und Elektrofahrzeuge.

Das Umsetzungskonzept Elektromobilität sieht deshalb unter anderem vor, die Ladeinfrastruktur auszubauen, Unternehmen und Gewerbe beim Wechsel zu E-Mobilität zu unterstützen sowie unter dem Slogan „Hannover stromert“ für den Umstieg zu werben. Die Stadtverwaltung selbst wird ihren Fuhrpark mit elektrischen Fahrzeugen ausbauen und Angebote für Mitarbeiter*innen entwickeln.

Die Initiative Urbane Logistik“ hat zum Ziel, Hannover und die Metropolregion bis 2030 zur internationalen Kompetenzregion zu entwickeln. Die LHH soll ein Beispiel für leise, emissionsfreie und sichere Transportlösungen sowie eine innovative Infrastruktur sein.

 

Hannover stromert

Elektromobilität in Hannover

Umsetzungskonzept und Marke zur Elektromobilität in Hannover veröffentlicht

lesen

Urbane Logistik Hannover

Initiative

Ihren Ursprung hat die Initiative Urbane Logistik im Stadtdialog „Mein Hannover 2030“, in dem der Handlungsbedarf für die Zukunft im Bereich der städtisch...

lesen

Urbane Logistik Hannover

Pilotquartiere

Die Auswahl von Stadtquartieren als Piloträume sind elementar für die Erprobung und Simulation von zukunftsweisenden Logistiklösungen im urbanen Raum.

lesen