Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Hellgrüne Blätter von Sonnenlicht durchflutet © Region Hannover

Frühling liegt in der Luft

Grüner Ring - Tour III

Altwarmbüchener Moor - Tiergarten Hannover

Der Nordosten der Region Hannover: vom Altwarmbüchener Moor zum Tiergarten Hannover

Erste Station auf dieser Tour ist das Altwarmbüchener Moor. Es liegt in einer flachen Niederung zwischen den eiszeitlichen Moränenzügen Altwarmbüchen - Kirchhorst im Norden und dem Ahltener Wald im Süden. In weiten Teilen ist das Hochmoor von Waldkiefern und Moorbirken bestanden. Historische Zeugnisse des Torfhandels verbergen sich hinter den Straßennamen Warmbüchenkamp oder Schiffgraben, eine neun Kilometer lange Strecke, die 1746 für den Torftransport ausgebaut wurde. Am Rande des Altwarmbüchener Moores liegt der Altwarmbüchener See, ein fast 50 Hektar großer, künstlich angelegter See mit zahlreichen Freizeit- und Erholungsangeboten. Der See ist in den Jahren von 1976 und 1982 durch den Abbau von Sand und Kies für den Bau der A 37 entstanden. Strände mit Servicegebäuden und angrenzenden Spiel- und Liegewiesen am westlichen Ufer laden zum Baden ein. Der größte Teil der Uferbereiche wurde naturnah gestaltet und bietet sich zum Wandern und zur Naturbeobachtung an.

Südlich des Altwarmbüchener Sees erreicht der Grüne Ring den Misburger Wald mit seinem teilweise sehr alten Buchen- und Eichen-Hainbuchenwäldern. Der Name Misburg bedeutet so viele wie Burg im Sumpf und weist auf eine ehemalige Grenzfeste des Bistums Hildesheim hin. Als Teil dieser Burg können Reste von Steinmauern oder Schutzwällen angesehen werden, die 1947 beim Bau der Misburger Sankt –Anna - Kirche gefunden wurden. Inmitten des Misburger Waldes, direkt am Grünen Ring liegt der Blaue See. Auf der Breiten und Nassen Wiese erstreckt sich zwischen Seckbruch und Mardalwiese ein ehemaliges Niedermoor, das lange Zeit landwirtschaftlich genutzt wurde. Westlich des Grünen Rings liegt der Tiergarten. 1679 wurde er als fürstliches Jagdrevier von Herzog Johann Friedrich 1679 eingerichtet und mit Damwild bestückt.

Die Tour III ist mit den Stadtbahnlinien 3 (Endhaltepunkt Altwarmbüchen) und 5 (Endhaltepunkt Anderten) sowie der S3 (Bahnhof H--Anderten/Misburg) gut erreichbar.