Leichte Sprache

Politik in der Region Hannover

Die Region Hannover hat eine eigene Politik.
Und die Region Hannover hat viele Politiker.
Diese Politiker sprechen regelmäßig über wichtige Themen.
Die Region Hannover hat auch einen Chef.
Der Chef von der Region Hannover ist der Regions・präsident.

Auf dieser Seite erfahren Sie:

Die Region Hannover hat eine eigene Politik.
Für die Politik von der Region Hannover sind diese Dinge besonders wichtig:

  • Die Regions∙versammlung.
  • Der Regions∙ausschuss.
  • Und der Regions∙präsident.

Was macht der Regions∙ausschuss?

Abgeordnete aus der Regions∙versammlung machen auch in wichtigen Arbeits∙gruppen mit.
Diese Arbeits∙gruppen heißen: Ausschüsse.
Der Regions∙ausschuss redet über die Ergebnisse von den Ausschüssen.
Der Regions∙ausschuss gibt dann Empfehlungen für die Regions∙versammlung.
Im Regions∙ausschuss sind mehrere Abgeordnete von der Regions∙versammlung.
Der Regions∙präsident leitet den Regions∙ausschuss.

Das heißt:
Der Regions∙präsident ist der Vorsitzende.
Der Vorsitzende darf mit abstimmen.

Zu bestimmten Themen trifft der Regions∙ausschuss selbst Entscheidungen.
Zum Beispiel:

  • Sehr dringende Entscheidungen.
    Diese Entscheidungen heißen: Eil-Entscheidungen.
  • Und wichtige Personal-Entscheidungen in der Verwaltung.

Der Regions∙ausschuss hat viele Themen.
Bei diesen Themen geht es um wichtige Informationen.
Und vertrauliche Daten.

Das heißt:
Diese Informationen und Daten dürfen nicht alle Menschen sehen.
Oder wissen.

Deshalb dürfen die Menschen aus der Region nicht bei den Treffen vom Regions∙ausschuss dabei sein.

Wie entscheidet die Region Hannover?

Entscheidungen aus der Politik können etwas verändern.
Es gibt 6 wichtige Schritte für eine Entscheidung:

1. Einen Antrag stellen

Die Regions∙versammlung muss etwas entscheiden?
Dann muss eine Person einen Antrag stellen.

Das heißt:
Diese Person muss die eigene Idee aufschreiben.

Verschiedene Personen können einen Antrag stellen.
Zum Beispiel:

  • Der Regions∙präsident.
  • Ein Abgeordneter von der Regions∙versammlung.
  • Und jeder Mensch aus der Region Hannover.

2. Über einen Antrag nachdenken

Alle Abgeordneten von der Regions∙versammlung bekommen den neuen Antrag.
Und alle Abgeordneten denken erstmal über den Antrag nach.
Die Abgeordneten müssen entscheiden:

Ist der Antrag gut?
Oder ist der Antrag nicht gut?

3. Über den Antrag beraten

Es gibt verschiedene Ausschüsse.
Jeder Ausschuss ist für andere Themen zuständig.
Der passende Ausschuss berät über den Antrag.

Zum Beispiel:
Der Ausschuss für Soziales berät über Hilfen für Menschen.

4. Alles für die Abstimmung vorbereiten

Der Regions∙ausschuss prüft die Ergebnisse von dem Ausschuss.
Der Regions∙ausschuss empfiehlt dann:

Soll die Regions∙versammlung den Antrag annehmen?
Oder soll die Regions∙versammlung den Antrag nicht annehmen?

Bei besonderen Themen kann der Regions∙ausschuss auch selbst Anträge annehmen.
Oder nicht annehmen.

5. Die Regions∙versammlung stimmt ab

Die Regions∙versammlung hat die Empfehlung vom Regions∙ausschuss bekommen?
Dann sprechen die Abgeordneten über die Empfehlung.
Und stimmen dann ab.
Es stimmen genug Abgeordnete für den Antrag ab?
Dann ist der Antrag angenommen.

Das heißt:
Die Regionsversammlung macht einen Beschluss.

6. Die Regions∙verwaltung setzt den Beschluss um

Die Verwaltung muss sich um den Beschluss kümmern.
Die Verwaltung muss also die Dinge im Antrag tun.

Das heißt:
Die Verwaltung muss den Beschluss umsetzen.

Weitere Informationen in Leichter Sprache

Weitere Informationen zum Herunterladen