Leichte Sprache

Eingliederungs∙hilfe: Unterstützung für Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf Eingliederungs∙hilfe.
Sie möchten Eingliederungs∙hilfe bekommen?
Dann finden Sie auf dieser Seite weitere Informationen zu dem Thema.

Auf dieser Seite erfahren Sie:

Manche Menschen haben eine Behinderung.

Diese Menschen können vielleicht nicht mehr bei allen Dingen im Leben mit∙machen.

Vielleicht kann ein Mensch nicht mehr so gut hören.

Dann hat dieser Mensch vielleicht Schwierigkeiten auf der Arbeit.

Und vielleicht kann dieser Mensch die Arbeit nicht mehr machen.

Aber Menschen mit Behinderung müssen bei allen Dingen mit∙machen können so wie Menschen ohne Behinderung.

Zum Beispiel:

  • Bei der Arbeit.
  • Bei der Bildung.
  • Und beim gesellschaftlichen Leben.

Und alle Menschen sollen im Leben die gleichen Rechte haben.

Auch Menschen mit Behinderung.

Deshalb brauchen Menschen mit Behinderung Unterstützung.

Dafür gibt es die Eingliederungs∙hilfe.

Was ist Eingliederungs∙hilfe?

Menschen in Deutschland haben ein Recht auf Eingliederungs∙hilfe.

Die Eingliederungs∙hilfe soll den Menschen bei vielen Dingen helfen.

Zum Beispiel:

  • Die Menschen sollen bei vielen Sachen wieder mit∙machen können.
  • Die Menschen sollen selbst über ihr Leben bestimmen können.
  • Mit der Unterstützung kann die Behinderung von den Menschen vielleicht wieder besser werden.
  • Oder die Behinderung ist für den Menschen dann nicht mehr so schlimm.
  • Vielleicht geht die Behinderung von dem Menschen mit der Unterstützung dann ganz weg.

Eingliederungs∙hilfe können verschiedene Dinge sein.

Diese Dinge heißen: Leistungen.

Hier zeigen wir Ihnen einige Beispiele:

Geld∙leistungen

Eingliederungs∙hilfe kann Geld sein.

Dann bekommen Sie Geld von bestimmten Einrichtungen.

Diese Einrichtungen können zum Beispiel das Sozial∙amt sein.

Oder auch die Kranken∙kasse.

Vielleicht bekommen Sie das Geld auch von einer anderen Einrichtung.

Manchmal bekommen Menschen Eingliederungs∙hilfe auch als Gutschein.

        Bei einem Gutschein bekommen Sie kein Geld.
        Aber mit einem Gutschein können Sie sich auch etwas kaufen.
        Ein Gutschein ist wie eine Karte.
        Und auf dieser Karte steht vielleicht eine bestimmte Summe.
        Zum Beispiel steht auf der Karte 50 Euro.
        Dann können Sie sich Dinge für 50 Euro kaufen.
        Oder auf der Karte steht: Diese Dinge können Sie sich mit dem Gutschein kaufen.

Sach∙leistungen

Eingliederungs∙hilfe kann auch eine bestimmte Sache sein.

Oder ein Gegenstand.

Zum Beispiel:

        Ein Mensch hat Schwierigkeiten beim Hören.
        Dann kann dieser Mensch vielleicht ein Hör∙gerät bekommen.
        Mit dem Hör∙gerät kann der Mensch dann wieder besser hören.

Dienst∙leistungen

Eingliederungs∙hilfe kann auch eine Beratung sein.

Bei einer Beratung bekommen Sie zum Beispiel weitere Informationen zum Thema Eingliederungs∙hilfe.

Oder zum Antrag auf Eingliederungs∙hilfe.

Wie kann ich Eingliederungs∙hilfe bekommen?

Sie möchten Eingliederungs∙hilfe bekommen?

Dann müssen Sie einen Antrag stellen.

        Das heißt:
        Sie müssen ein Formular ausfüllen.

Sie können nämlich verschiedene Hilfen bekommen.

Die Mitarbeiter prüfen dann Ihren Antrag.

Die Mitarbeiter möchten nämlich wissen:

  • Haben Sie wirklich eine Behinderung?
  • Brauchen Sie wirklich Geld für Ihre Hilfen?
  • Oder haben Sie genug Geld?
    Und können Sie die Hilfen vielleicht selbst bezahlen?

Das müssen die Mitarbeiter alles prüfen.

Erst dann können Sie wissen:

        Sie bekommen Eingliederungs∙hilfe.
        Und diese Hilfen können Sie bekommen.
        Oder Sie bekommen keine Eingliederungs∙hilfe.

Wo bekomme ich Unterstützung bei psychischen Erkrankungen?

Sie haben eine psychische Erkrankung?

        Bei einer psychischen Erkrankung fühlt sich ein Mensch nicht gut.
        Der Mensch ist vielleicht sehr traurig.
        Menschen mit psychischen Erkrankungen haben diese Probleme sehr stark.
        Und auch sehr lange.
        Die Menschen können dann nicht mehr normal leben.

Und Sie möchten Hilfe bekommen?

Oder Sie brauchen Unterstützung?

Dann kann Ihnen der Sozial∙psychiatrische Dienst helfen.

Die Mitarbeiter vom Sozial∙psychiatrischen Dienst können Ihnen viele Angebote zeigen.

Klicken Sie hier.

Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen zum Sozial∙psychiatrischen Dienst.

Achtung:

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

Wo bekomme ich Unterstützung bei einer Behinderung?

Sie haben eine Behinderung?

Oder Sie haben eine drohende Behinderung?

        Das heißt:
        Sie haben vielleicht bald eine Behinderung?
        Zum Beispiel können Sie nicht mehr gut hören.
        Und Ihr Arzt sagt: Sie können immer weniger hören.
        Dann haben Sie bald eine Hör∙behinderung.

Dann können Ihnen die Mitarbeiter vom Fach∙dienst Eingliederungs∙hilfe helfen.

Weitere Informationen zum Fach∙dienst Eingliederungs∙hilfe finden Sie auf dieser Seite.

Klicken Sie hier.

Achtung:

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

Fach∙bereich Teil∙habe bei der Region Hannover

Der Fach∙bereich Teil∙habe kann Ihnen bei vielen Fragen helfen.

Sie möchten weitere Informationen zum Fach∙bereich Teil∙habe in Leichter Sprache?

Dann klicken Sie hier.

Welche Hilfs∙angebote gibt es für kleine Kinder?

Sie haben ein Kind im Alter von 0 bis 6 Jahren?

Und Ihr Kind braucht Unterstützung im Kinder∙garten?

Oder in der Krippe?

        Eine Krippe ist eine Kinder∙tages∙stätte für Klein∙kinder.
        In einer Krippe passen Betreuer auf Kinder auf.
        Diese Kinder sind von 0 bis 3 Jahre alt.
        Manche Kinder sind auch jünger.
        Oder älter.

Dann gibt es dafür die Früh∙förderung.

        Früh∙förderung heißt:
        Manche Kinder lernen langsamer als andere Kinder.
        Manche Kinder lernen vielleicht erst sehr spät laufen.
        Oder sehr spät sprechen.
        Diese Kinder brauchen dann besondere Unterstützung.
        Deshalb können Fach∙leute den Kindern früh helfen.
        Dazu sagt man: Förderung.
        Kleine Kinder können nämlich noch viel lernen.
        Die Kinder sind schon größer?
        Dann können die Kinder nicht mehr so schnell lernen.
        Deshalb ist Früh∙förderung für kleine Kinder wichtig.

Eine Früh∙förderung können Fach∙leute bei Ihnen Zuhause machen.

Ihr Kind geht zur Krippe?

Dann können Fach∙leute Ihr Kind auch in der Krippe unterstützen.

Ihr Kind kann auch einen Platz in einem heil∙pädagogischen Kindergarten zu bekommen.

        Ein heil∙pädagogischen Kindergarten ist ein besonderer Kindergarten.
        In diesem Kindergarten bekommen Kinder mit Behinderung besondere Unterstützung.
        Und besondere Betreuung.

Ihr Kind braucht Hilfe beim Sprechen?

Dann können Sie eine Beratung für gutes Sprechen bekommen.

Weitere Informationen in Leichter Sprache finden Sie auf dieser Seite.

Klicken Sie hier.

Sie können auch Hilfe beim Teil∙habe∙service bekommen.

Klicken Sie hier.

Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen zum Teil∙habe∙service.

Achtung:

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

Welche Hilfs∙angebote gibt es bei Schule und Ausbildung?

Ihr Kind braucht Hilfe in der Schule?

Oder in der Ausbildung?

Oder im Studium?

Dann gibt es diese Möglichkeiten:

Schul∙assistenz

Eine Schul∙assistenz ist ein besonderes Angebot.

        Eine Schul∙assistenz ist eine Person.
        Diese Person ist wie ein Helfer.
        Und diese Person kann Menschen mit Behinderung in vielen Situationen helfen.
        Zum Beispiel in der Schule.
        Diese Person kann Ihrem Kind im Unterricht helfen.
        Oder bei Ausflügen mit der Klasse dabei sein.

Schüler können sich die Schul∙assistenz auch teilen.

Dafür können die Schüler an einem Pool∙modell teilnehmen.

Im Pool∙modell gibt es ein Team von Schul∙assistenten.

Dieses Team kümmert sich gemeinsam um die Unterstützung von den Schülern.

Weitere Informationen zur Schul∙assistenz in Leichter Sprache finden Sie auf dieser Seite.

Klicken Sie hier.

Internat

Ihr Kind hat eine besondere Beeinträchtigung?

Dann kann Ihr Kind auch ein Internat besuchen.

        Ein Internat ist eine Einrichtung.
        Ein Internat ist auch wie eine Schule.
        Aber in einem Internat können die Schüler auch wohnen.
        Und gehen dort auch zur Schule.

Hilfs∙mittel

Sie können auch besondere Hilfs∙mittel bekommen.

Ein Hilfs∙mittel kann zum Beispiel ein technisches Gerät sein.

Oder andere Dinge.

Diese Hilfs∙mittel helfen Ihrem Kind im Unterricht.

Hilfe beim Lesen. Hilfe beim Schreiben. Hilfe beim Rechnen.

Ihr Kind hat Probleme beim Lesen?

Oder beim Schreiben?

Oder beim Rechnen?

Dann können Experten Ihrem Kind helfen.

        Experten haben viel Wissen über ein bestimmtes Thema.
        Oder viel Wissen in einem bestimmten Bereich.

Diese Experten sind zum Beispiel Lern∙therapeuten.

Lern∙therapeuten machen mit Ihrem Kind dann bestimmte Übungen.

Oder Aufgaben.

Und helfen Ihrem Kind bei den Problemen.

Studien∙assistenz

Sie können für Ihr Kind eine Studien∙assistenz bekommen.

        Eine Studiuen∙assistenz ist eine Person.
        Diese Person ist wie ein Helfer.
        Und diese Person kann Menschen mit Behinderung im Studium unterstützen.
        Zum Beispiel bei der Kommunikation.

 

Eine Beratung zu den einzelnen Hilfen können Sie beim Teil∙habe∙service bekommen.

Klicken Sie hier.

Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen zum Teil∙habe∙service.

Achtung:

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

Welche Hilfs∙angebote gibt es beim Wohnen?

Sie können Unterstützung im Bereich Wohnen bekommen.

Sie können zum Beispiel Hilfe von einer Assistenz bekommen.

        Eine Assistenz ist eine Person.
        Diese Person ist wie ein Helfer.
        Und diese Person kann Ihnen beim Thema Wohnen helfen.

Sie können aber auch in eine besondere Wohn∙form umziehen.

In dieser besonderen Wohn∙form wohnen Sie mit anderen Menschen zusammen.

In dieser Wohn∙form bekommen Sie Unterstützung von anderen Menschen.

Sie bekommen Eingliederungs∙hilfe?

Dann können Sie mit dem Geld von der Eingliederungs∙hilfe einen Platz in einer Wohn∙form bezahlen.

Oder in einem Betreuten Wohnen.

        Betreutes Wohnen ist eine Wohn·form.
        Beim betreuten Wohnen kommt ein Assistent zu Ihnen nach Hause.
        Der Assistent hilft Ihnen dann zum Beispiel beim Einkaufen.
        Oder beim Kochen.

Welche Hilfs∙angebote gibt es beim Arbeiten?

Menschen mit einer Behinderung sollen auch arbeiten können.

Deshalb können diese Menschen zum Beispiel in einer besonderen Werkstatt arbeiten.

        Diese Werkstatt heißt: Werkstatt für Menschen mit Behinderung.
        In dieser Werkstatt arbeiten Menschen mit einer Behinderung.

Oder Sie können einen Lohn∙kosten∙zuschuss bekommen.

        Bei einem Lohn∙kosten∙zuschuss bekommen Sie zusätzliches Geld zu Ihrem Gehalt.

Eine Beratung zu den Hilfs∙angeboten können Sie beim Teil∙habe∙service bekommen.

Klicken Sie hier.

Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen zum Teil∙habe∙service.

Achtung:

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

Welche Hilfs∙angebote gibt es im Alltag oder Freizeit?

Tages∙strukturierende Angebote

Viele Menschen mit Behinderung haben Probleme ihren Alltag zu organisieren.

Das können diese Menschen zum Beispiel in einer Tages∙stätte lernen.

So können diese Menschen wieder mehr mit anderen Menschen machen.

Freizeit∙assistenz

Sie können Hilfe von einer Freizeit∙assistenz bekommen.

        Eine Assistenz ist eine Person.
        Diese Person ist wie ein Helfer.
        Eine Freizeit∙assistenz hilft Ihnen zum Beispiel bei einem Besuch im Kino.
        Oder auch auf Reisen.

Eltern∙assistenz

Vielleicht haben Sie Kinder.

Und Sie haben als Mutter oder Vater eine Behinderung.

Und Sie brauchen Unterstützung.

Sie können sich vielleicht nur schwer um Ihre Kinder kümmern.

Dann können Sie Hilfe von einer Eltern∙assistenz bekommen.

        Eine Assistenz ist eine Person.
        Diese Person ist wie ein Helfer.
        Eine Eltern∙assistenz hilft Ihnen dann zum Beispiel mit Ihren Kindern.

 

Eine Beratung zu den einzelnen Hilfs∙angeboten können Sie beim Teil∙habe∙service bekommen.

Klicken Sie hier.

Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen zum Teil∙habe∙service.

Achtung:

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

Welche Hilfs∙angebote gibt es bei der Mobilität?

Mobilität heißt:

        Sie können sich bewegen.
        Und Sie können überall hin.
        Zum Beispiel mit dem Bus oder dem Zug.

Aber vielleicht haben Sie Schwierigkeiten.

Und vielleicht können Sie sich nicht mehr so gut bewegen.

Aber Sie möchten trotzdem überall hin.

Dann können Sie verschiedene Hilfs∙angebote bekommen.

Zum Beispiel:

  • Besondere Fahrräder.
    Diese Fahrräder heißen: Therapie∙fahrräder.
  • Sport∙rollstühle.
  • Fach∙leute können Ihr Auto umbauen.
  • Oder bestimmte Menschen bringen Sie an bestimmte Orte.

Dann können Sie Mobilitäts∙hilfe bekommen.

Weitere Informationen in Leichter Sprache finden Sie auf dieser Seite.

Klicken Sie hier.

 

Eine Beratung zu den Hilfs∙angeboten können Sie beim Teil∙habe∙service bekommen.

Klicken Sie hier.

Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen zum Teil∙habe∙service.

Achtung:

Diese Seite ist nicht in Leichter Sprache.

Weitere Informationen in Leichter Sprache

Weitere Informationen in Alltags∙sprache